Kultürchen 19: Lichterweg der Lourdes-Grotte in Laupersdorf

Im Advent dieses Jahres blickt zmitz auf Bräuche und Anlässe, auf Geschichten und Sehenswürdigkeiten, die in der Weihnachtszeit unsere Region prägen. zmitz-Blogger Marcel Frey hat sich auf den Lichterweg der Lourdes-Grotte in Laupersdorf gemacht.

Die Grotte in Laupersdorf, die 1956 nach Vorbild der Grotte in Lourdes erbaut wurde, verfügt bis am 25. Dezember über einen Lichterweg. Der Lichterweg existiert seit fünf Jahren und zu Spitzenzeiten kamen bis zu 500 Personen. Der Weg führt in den Wald hinein und steil hinauf zur Grotte und unterwegs wird eine Weihnachtsgeschichte erzählt. Dieses Jahr ist es jene «des verlorenen Sohnes». Den Weg säumen Christbaumkugeln, die in den Ästen und Zweigen der Bäume und Sträucher platziert wurden. Kurz ehe man die Grotte erreicht, gelangt man zum Häuschen des Vereins, der zu Grotte schaut. Dieses dient während der Weihnachtszeit als «Weihnachtshäuschen», bei welchem Kinder ihre Wunschzettel in eine Urne stecken können. Bei diesem Stopp wird an jedem Adventssonntag, sofern das Wetter stimmt, durch den Verein Glühmost ausgeschenkt. Auch wir bekommen Glühmost ausgeschenkt und uns wird von einer sehr netten Frau noch etwas Hintergrundwissen vermittelt. Die Stimmung ist schön und besinnlich. Mit der Zeit kommen dann auch immer mehr Leute. Wir geniessen die Stimmung mit den Lichtern und dem Nebel. Danach geht es zurück.