adiheutschi.ch webdesign

Kultürchen 20: Eine Weihnachtsgeschichte von Franz Hohler

Im Advent dieses Jahres blickt zmitz auf Bräuche und Anlässe, auf Geschichten und Sehenswürdigkeiten, die in der Weihnachtszeit unsere Region prägen. Heute von Franz Hohler, der eine Weihnachtsgeschichte für die SRF3-Aktion «Jeder Rappen zählt» vorgelesen hat.

Franz Hohler ist seit Jahren und Jahrzehnten eine feste Grösse der Schweizer Literatur – und das ist bei seinen gefühlten 1.90 m Körpergrösse durchaus wörtlich zu nehmen. 1943 in Biel geboren, wuchs Hohler in Olten auf. Schon während des Studiums in Zürich trat er mit seinem ersten Soloprogramm «pizzicato» auf. Der Erfolg dieser Auftritte war das Ende des Studiums – übrigens Germanistik und Romanistik. Der deutschen Sprache aber blieb Hohler treu. Legendär sind seine Auftritte am Fernsehen, vom «Spielhaus» bis zur «Denkpause». Sein «Totemügerli», der «Granitblock im Kino», «Die blaue Amsel» und, und, und... Klar, das solch ein Schaffen nicht ungewürdigt bleibt. Erwähnt seien hier nur das Cornichon der Oltner Kabarett-Tage 1990, der Aargauer Kulturpreis 2002, der Salzburger Stier 2008 oder der Solothurner Literaturpreis 2013.

Von 2013 ist auch sein Beitrag zum zmitz-Adventskalender 2018: Franz Hohler versuchte anlässlich der SRF-Spendenaktion «Jeder Rappen zählt» zusammenzukriegen, wie das damals genau war vor der Krippe in Betlehem. Da war ja recht viel los: Die Eltern, Tiere, Engel, Könige bzw. Weise, Hirten.... Bei dem Betrieb ist es verständlich, dass man ein bisschen durcheinanderkommt:

Logo Zmitz300cont